Bullen dürfen noch nicht wieder kämpfen

Eigentlich sollte die neue Saison im Rollstuhlbaskettball am kommenden Wochenende starten, aber kurzfristig ist der Beginn auf den 30. Oktober verschoben worden. Wie die Thuringia Bulls mitteilen, waren sich Verband und Klubs einig, dass die aktuelle Situation mit all den Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie diesen Aufschub erforderlich machen.

Hintergrund ist die Wahrung der Chancengleichheit für alle beteiligten Vereine. Nun wird ein Konzept mit einem gedrängten Spielbetrieb der Saison 2020/2021 präferiert und der Ende Mai des kommenden Jahres mit den Playoff-Finalspielen Abschluss finden soll.

Die Thuringia Bulls treten am 31. Oktober gegen den Aufsteiger Frankfurt an. Damit ergibt sich für Coach Michael Engel und sein Team haben damit ein größeres Zeitfenster für die Vorbereitung.

Autor: B. Köhler