So schön ist Kleinfahner

Bevor das Wetter wieder umschwenkte, nutzten wir am Sonntagnachmittag die warmen Sonnenstunden für einen Ausflug nach Kleinfahner. Der beschauliche Ortsteil der Gemeinde Gierstädt, liegt nordöstlich der "Fahner Höhe" und somit am Südwestrand des fruchtbaren "Erfurter Beckens". Wir starteten unsere Tour an der historischen Mühle und wanderten durch die Obstplantagen in Richtung Ortskern.

Schon von Weitem, konnten wir den neugotischen Turm der evangelischen Dorfkirche St. Veit (erbaut 1864) bewundern. Neben Kirche und Naturdenkmälern in Form von verschiedensten Bäumen, entdeckten wir ebenso das Pfarrhaus, mit der Gedenktafel, die an das Wirken von Johann Volkmar Sickler erinnert. Zu den Pflichten des von 1770 bis 1820 amtierenden Pfarrers, gehörte damals die Verwaltung eines umfangreichen Landwirtschaftsbetriebes. Er widmete sich dem Ostanbau, der Obstbaumpflege sowie Veredlungsmethoden und wurde somit Begründer des Fahner Obstbaus.

Durch Zufall begegneten wir Herrn Brotmeyer vom Kulturverein, der uns einen Blick in das 2013 fertig gestellte Dorfgemeinschaftshaus erlaubte. Nicht nur das Vereinsleben kann in den Räumlichkeiten wieder aufleben. Auch die so genannte "Spinnstube", bei der sich die Frauen aus dem Ort in historischer Tracht zum Spinnen am Spinnrad treffen, fand schon im Dorfgemeinschaftshaus statt. Ein ganz besonders geschichtlicher Ort, entstand im oberen Geschoss des liebevoll hergerichteten Hauses. Ein kleines Thüringer Obstbau-Museum, indem unter anderem die Dokumentationen und Schriften sowie das 22-bändige Werk "Der deutsche Obstgärtner" von Johann Volkmar Sickler ausgestellt sind.

In den vergangen Jahren hat sich der Ort durch den Neubau von mehreren Eigenheimen vergrößert. Das Ortsbild wurde durch zahlreiche Baumaßnahmen aufgewertet und Kleinfahner konnte als so genannte "Perle der Fahner Höhe" neu belebt werden. Das Umland zwischen Obstplantagen und dem Wald der Fahner Höhen, laden zu jeder Zeit zum Wandern und Entdecken ein.

Autor: S. Poltermann Fotos: S. Poltermann

Die ersten Obstbäume beginnen zu blühen

Dorfkirche St. Veit

Naturdenkmal - doppelstämmige Linde

Pfarrhaus mit Gedenktafel

Rechts im Bild – das Dorfgemeinschaftshaus

Geschichtliche Zeittafel am Obstbau-Museum

Im Museum – Tracht der Spinnerinnen