Gehweg und Brücke erneuert für insgesamt 300.000 Euro

Walschleben. Ein wichtiges Bauvorhaben ist die grundhafte Sanierung des Gehweges in der Bahnhofstraße. In Höhe der ehemaligen Kaufhalle beginnend bis zum Kreisverkehr wird in insgesamt drei Bauabschnitten der Fußweg in die Kur genommen. Zudem wird die Brücke nahe der Fleischerei saniert. Ihre Tragfähigkeit ist längst an der Belastungsgrenze. Die ersten beiden Bauabschnitte gehen bis zur Brücke. Die Grenze zwischen dem zweiten und dritten Abschnitt liegt am Abzweig Ringstraße.

Der Gehweg besteht derzeit aus verschiedenen Materialien, die im Laufe der Zeit für Ausbesserungsarbeiten verwendet wurden. Der Zustand ist von Unebenheiten und optischer Beeinträchtigung geprägt.

Der bestehende Weg bleibt in seiner Lage weitgehend unverändert. Am Haus Nummer 25 erfolgt eine leichte Verbreiterung, um eine durchgängige Gehwegbreite von mindestens 1,5 Meter zu erreichen.
Die bestehenden Borde entlang der Straße werden erneuert und durch Rundborde mit fünf Zentimetern Einbauhöhe ersetzt. Die Borde der Einfahrten werden auf zwei Zentimetern Rundborde abgesenkt. Die bereits erneuerten Borde zwischen Haus 24b und der Brücke bleiben erhalten. Weiterhin bleiben alle rückseitigen Tiefborde und Einfassungen an den Grundstücken erhalten.
Der Asphalt der vorhandenen Straße wird entlang der Borde auf einer Breite von ca. 50 Zentimetern geschnitten und abgebrochen. Nach dem Bordeinbau wird der Asphaltstreifen wieder verschlossen.

Der Belag des Weges wird aus Betonpflaster hergestellt, die Grundstückszufahrten in Granitkleinsteinpflaster in Segmentbögen ausgeführt. Auch die Straßenbeleuchtung wird erneuert. Während der Bauphasen wird die Straße voll gesperrt, die Zuwegungen zu den Häusern werden gesichert.

230.000 Euro wird der neue Fußweg kosten, weitere 70.000 Euro die Sanierung der Brücke.

Autor: B. Köhler. Fotos: B. Köhler

Brücke nahe der Fleischerei

 

Pläne zum Vergrößern anklicken