Kegelbahnsanierung schreitet voran

Andisleben. Die inzwischen als historisch anzusehende Kegelbahn in der Ortsmitte von Andisleben, die eigentlich schon dem Abriss preisgegeben war, wird nun umfassend saniert. Das Dach ist bereits neu eingedeckt mit glasierten Tonziegeln und auch die Holzkonstruktion der Überdachung des Eingangsbereiches ist erneuert worden.

Neue Fenster und Türen, eine Heizungsanlage und neue Elektrik werden folgen, auch die Außenfassade wird einer Kur unterzogen. Dabei wird Wert darauf gelegt, den Charakter, des 1969 errichteten Gebäudes zu erhalten. An der Fassade bleiben der Kegler-Spruch ‚Gut Holz‘ und die kleine Gedenktafel erhalten, die daran erinnert, dass die Bahn zum 20. Jahrestag der DDR eingeweiht wurde. Knapp 150.000 Euro, zu zwei Dritteln aus Fördermitteln stammend, werden investiert.

Im Inneren ist die Anlage mit allem Equipment original erhalten. Sie wird restauriert und man kann dann auch wieder dem Spaß am Kegeln frönen, wenngleich die Bahn für die Austragung von Wettkämpfen nicht mehr geeignet ist.

Dass all das überhaupt noch erhalten ist, ist Anne-Kathrin Müller und Elisabeth Hemker zu verdanken. Die beiden hatten die Kreativwerkstatt einst gegründet und ihr Domizil in der damals ungenutzten Kegelbahn gefunden. Die Kreativwerkstatt ist inzwischen ein Verein und wird auch künftig in der dann restaurierten Kegelbahn beheimatet sein.

Autor: B. Köhler. Fotos: B. Köhler