Erste Hürde genommen für Förderprogramm

Von 2012 bis 2016 war Elxleben im sog. Dorferneuerungsprogramm. In dessen Rahmen wurden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, die der Verschönerung oder technisch-baulichen Modernisierung des Ortes dienten oder beides. 2019 beschoss die Gemeinde eine Neuaufnahme in das Programm und stellte im Januar 2020 einen entsprechenden Antrag – damals vergeblich. Jetzt aber könnte es wieder Fördergelder geben für die sog. Schlüsselprojekte, also jene Vorhaben, die der Gemeinde besonders wichtig sind. Zunächst aber sind die gewünschten Maßnahmen nur als Ideen skizziert, denn schließlich haben die relevanten Gremien darüber noch nicht entschieden.

Zu diesen Gremien gehört ein Dorferneuerungsbeirat, der sich aus Bürgern und Gemeinderatsmitgliedern zusammensetzen wird. Der Beirat soll sich in den nächsten Wochen konstituieren und dann zeitnah seine Arbeit aufnehmen. Zuvor haben die Beiratsmitglieder noch ein zweitätiges Seminar zu absolvieren.

Der Beirat wird dann konkrete Maßnahmen ausarbeiten und sie dem Gemeinderat vorlegen, damit dieser dazu entsprechende Beschlüsse fassen kann. Finden die Vorschläge Zustimmung, müssen die Projekte noch vor dem Fördermittelgeber verteidigt werden. Erst dann könnte – im besten Falle – Elxleben wieder ins das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen werden.

Aus dem vorherigen Antrag stehen vorbehaltlich der Arbeit des Dorferneuerungsbeirates u.a. der Bau einer Multifunktionshalle, die Wohnumfeldgestaltung der Karl-Marx-Straße und die Sanierung der Gerhart-Hauptmann-Straße, der Maxim-Gorki-Straße und des südlichen Hinterangers auf dem Plan.

Autor: B. Köhler