Der FC ‚An der Fahner Höhe‘ beim gestrigen Spiel

Dritter Platz im Hallenfußball, durchwachsene Hinrunde und Verteidigung des Landesmeistertitels im Futsal

Beim gestrigen Hallenfußballturnier „Hallenmaster“ in Erfurt hat der FC ‚An der Fahner Höhe‘ einen respektablen dritten Platz hinter dem FC Carl Zeiss Jena und FC Rot-Weiß Erfurt belegt. Immerhin spielen der Erstplatzierte drei Ligen höher, der Zweitplatzierte zwei als die Dachwiger Kicker. 10 Punkte erlangten diese und Trainer Tobias Busse zeigt sich hoch zufrieden: „Wir haben uns wirklich gut präsentiert.“ Ihren starken Gegner, den ZFC Meuselwitz (zwei Ligen höher), konnten sie bezwingen und auch in den Spielen gegen Jena und RWE zeigten sie Präsenz, arbeiteten viele Torchancen heraus. „Es wäre noch mehr dringewesen.“, resümiert dann auch Tobias Busse, der schon öfter beklagte, dass die Mannschaft die gut erarbeiteten Torchancen nicht selten ungenutzt lässt.

Die gesamte Hinrunde dieser Saison war davon geprägt. Gut gespielt hat die Mannschaft oft, ausreichend Tore – gemessen an den erarbeiteten Chancen – hat sie nicht gemacht, erklärt Busse: „Wir können nicht zufrieden sein.“

Derzeit steht das Team auf dem 8. Tabellenplatz. Die Zielstellung vor Saisonbeginn lautete jedoch, Platz eins bis drei zu erreichen. Allerdings – vom 3. Tabellenplatz trennen die Mannschaft nur fünf Punkte. „Dritter wollen wir unbedingt noch werden.“, ist Busses Anspruch: „Wir haben Konstanz vermissen lassen und eher durchwachsene Leistungen gezeigt, haben unsere Souveränität noch nicht gefunden.“

Derzeit ist die Mannschaft noch in der saisonal bedingten Pause. Trotzdem absolviert jeder Spieler ein ganz individuelles Trainingsprogramm. Am kommenden Samstag tritt die Mannschaft bei der Vorrunde der Thüringer Hochschulmeisterschaften im Futsal in der Elxlebener Mehrzweckhalle um 14 Uhr an. Ziel ist es, den im letzten Jahr errungen Titel des Landesmeisters im Futsal zu verteidigen.

Erläuterungen zu Futsal:
Futsal ist die von der FIFA anerkannte Variante des Hallenfußballs. Futsal unterscheidet sich von anderen Arten des Hallenfußballs vor allem dadurch, dass das Spielfeld durch Linien (Handballfeld) und nicht durch Banden begrenzt wird. Es wird mit fünf Spielern auf Handballtore mit einem sprungreduzierten Ball gespielt, der einen Umfang von mindestens 62 und höchstens 64 cm hat (Fußball 68 bis 70 cm).
Gewechselt werden darf unbegrenzt und fliegend innerhalb der mannschaftseigenen Wechselzone, der Einwurf ist durch den Einkick ersetzt, die Spielzeit beträgt zweimal 20 Minuten. Der Strafstoß wird aus sechs Metern Entfernung ausgeführt. Fouls werden restriktiv geahndet.*
* Quelle: Wikipedia

Autor: B. Köhler    Fotos: N. Busse