Ein halbes Jahrhundert Badespaß wird mit allen gefeiert

Als das Freibad in Dachwig eröffnet wurde, war das eine Attraktion für alle umliegenden Orte. Ein solch modernes Bad mit wettkampftauglichen Abmaßen in räumlicher Nähe zu haben, war einfach Klasse. Als Kinder und auch späterhin war ein Sommer ohne ständige Besuche des Dachwiger Bades für uns undenkbar.

Eine Tafel am Eingang erinnert: „Erbaut 1968/69 im soz. Wettbewerb zu Ehren des 20. Jahrestages der DDR“. Jetzt, ein halbes Jahrhundert später, wird das Freibad von der Gemeinde und einem rührigen Förderverein am Leben erhalten. Der alte Baumbestand sorgt an heißen Tagen für viele schattige Plätze. Die im vergangenen Jahr installierte neue Rutsche bereitet vor allem den Kids großes Badevergnügen. Der Sprungturm ist komplett überarbeitet und bietet mit Drei- und Fünfmeterbrett Optionen zur Mutprobe. Das Bad ist tip top gepflegt und dennoch ist nicht zu übersehen, dass der Zahn der Zeit an der Bausubstanz und das Wasser nebst Badzusätzen an den metallenen Abtrennungen, an Beton und Fliesen nagen.

Die Mitglieder des Fördervereins Dachwiger Freibad schuften Jahr für Jahr in ihrer Freizeit, bringen Farbe an die Beckenwände, Geländer, Duschen, Bänke und sind stets auf der Suche nach Verbündeten und Unterstützern.

Für das Jubiläum haben sie ein umfangreiches Programm für eine ganze Festwoche erarbeitet. Eine Ausstellung zur Historie, eine Darbietung von Synchronschwimmerinnen, eine Schau historischer Bademoden, zwei Musical-Aufführungen, Discothek, Freilicht-Kino, ein Gottesdienst im Bad, ein umfangreiches Kinderprogramm und viel Sport, u.a. ein Volleyballturnier und ein Triathlon-Wettkampf der Vereine. Kindertagesstätte, Grundschule, Feuerwehr und die Dachwiger Vereine sind involviert. Am 4. August geht es los.

Autor: B. Köhler   Fotos: B. Köhler

Damals eine Attraktion heute unverzichtbar – das 50 Jahre alte Dachwiger Freibad

Still und menschenleer: So präsentierte sich das Bad morgens und an kühlen Tagen wie bei unserem Besuch. Der diesjährige Besucherrekord wurde am 30. Juni erreicht: Rund 1.300 Gäste suchten hier Abkühlung 

Der Sprungturm mit Drei- und Fünfmeterbrett wurde in diesem Jahr gestrahlt und neu beschichtet.

Elisabeth Taubert, stellvertretender Fördervereinsvorstand und Ludwina Holke, Schatzmeisterin gehören zu den Unermüdlichen, die mit großem Engagement das Bad erhalten. 

Große, Schatten spendende Bäume auf den Liegewiesen 

Sportmöglichkeiten bietet das Dachwiger Bad auch 

Das kleeblattförmige Planschbecken für die Knirpse

Im letzten Sommer eingeweiht: Die neue Rutsche 

Relax: Das Bistro lädt zum Verweilen