Knapp an der Sensation vorbeigeschrammt

Dachwig. Der FC ‚An der Fahner Höhe‘ hatte den wohl schwierigsten Gegner im Pokal erwischt – den drei Klassen höher spielenden FC Carl Zeiss Jena. Obwohl die Dachwiger Kicker nach 93 Minuten mit 1:2 unterlagen, präsentierten sie den Zuschauern ein spannendes Spiel.

Nachdem Jena bereits nach acht Minuten das erste Tor geschossen hatte, konnte Max Kruse in der 23. Minute zum 1:1 ausgleichen. In der 54. Minute konnte Pagliuca die Jenaer in Führung bringen, um die sie in der folgenden Spielzeit aber bangen mussten. In der 85. Minute wechselte Jena deshalb noch einmal aus, um seine Verteidigung zu stärken und das 1:2 über die verbleibenden Minuten zu retten.

Es war ein kräftezehrendes, temporeiches Spiel auf tiefem Platz. Über weite Strecken war der Unterschied von drei Klassen im Spiel nicht erkennbar, so wacker schlugen sich die Dachwiger. „Wir brauchen nicht traurig zu sein, auch wenn die Jungs jetzt enttäuscht sind.“, zieht Trainer Tobias Busse Bilanz: „Jena hat das Spiel gegen uns sehr ernst genommen, hat uns nichts geschenkt, und ich hätte mir schon gewünscht, dass wir fußballerisch noch mehr hätten zeigen können. Doch 2:1 ist ein wirklich gutes Ergebnis gegen einen solchen Gegner.“ Das fanden auch die vielen Zuschauer, die trotz des schlechten Wetters gekommen waren und für beste Stimmung im Stadion sorgten.

Autor: B. Köhler    Foto: N. Busse